Posts Tagged ‘ZfL Berlin’

Veranstaltungshinweis: Schalamow-Symposium am 12.05.2016 im ZfL Berlin

Mai 5, 2016

Schalamow. Lektüren

Im Rahmen des ZfL-Projektes „Das Leben schreiben. Warlam Schalamow: Biographie und Poetik“ findet am 12. Mai 2016 im Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin ein Symposium statt, das komperatistischer Schalamow-Lektüren gewidmet ist und nach (Denk)anstößen fragt, die heute von Schalamows Werk ausgehenfür die literarische Form, für das Verhältnis von Schreiben und Realität, aber auch für das Nachdenken über extreme Entstehungsbedingungen von Literatur.

Organisiert wird das Symposium von Matthias Schwartz und Dirk Naguschewski (beide ZfL Berlin).

Veranstaltungsort:
ZfL, Schützenstraße 18, 10117 Berlin, 3. Etage (Trajekte-Tagungsraum)

Hier die Information und das Programm der Veranstalter_innen:

schalamow_biografie-2a8113cbDer russische Schriftsteller Warlam Schalamow (1907–1982) entwickelt in seinen Erzählungen aus Kolyma nicht nur eine »Poetik der Unerbittlichkeit« über den sowjetischen Gulag, sondern setzt sich in seinen Werken auch eindringlich mit der Frage auseinander, wie ein Schreiben von Prosa nach dem Lager überhaupt noch möglich sei. Franziska Thun-Hohenstein, die in diesem Jahr ihren 65. Geburtstag feiert, hat seit mehr als einem Jahrzehnt als Autorin und Herausgeberin wesentlich dazu beitragen, diesem paradigmatischen Lager-Autor aus dem Osten Europas auch im Westen Gehör zu verschaffen.

Die Kollegen des ZfL und drei Gäste nehmen den Beginn ihres neuen Forschungsprojektes „Das Leben schreiben. Warlam Schalamow: Biographie und Poetik“ zum Anlass, um dem Autor Schalamow eine Reihe komparatistischer Lektüren – ›vom Westen her gesehen‹ – zu widmen. Welche Impulse gehen von seinem Oeuvre aus für die aktuellen literatur- und kulturwissenschaftlichen Debatten über Biopolitik und Ausnahmezustand, Lager und Homo sacer, Körper und Gedächtnis? Welche neuen Perspektiven eröffnet eine Lektüre seiner Erzählungen für das Nachdenken über die literarische Form, über autobiographisches und dokumentarisches Schreiben, Fiktion und Realismus, Erinnerungs- und Weltliteratur? (more…)

Hinweis: „Becoming Cosmic“ – Boris Groys im ZfL Berlin, 18.11.2015

November 15, 2015

Der Mittwochsvortrag im ZfL Berlin.

Der Philosoph, Kunstkritiker und Medientheoretiker Boris Groys spricht über die menschliche Existenz zwischen Chaos und Kosmos in der Rezeption russischer Denker, Dichter und Künstler um die Jahrhundertwende: Becoming Cosmic.

Quelle: School of Visual Arts

Quelle: School of Visual Arts

am 18. November 2015 um 19:00 Uhr
im ZfL, Schützenstraße 18, 10117 Berlin, Raum 308

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Über den Vortrag
aus der Ankündigung der Veranstalter_innen:

During modernity we have become accustomed to understanding human beings as determined by the social milieu in which they live, as knots in informational networks, as organisms dependent on their environment. But Earth is not isolated in the Cosmos. It relies on processes that take place in cosmic space—on black matter, waves and particles, star explosions, and galactic collapses. In the 19th century, Friedrich Nietzsche was already describing our material world, of which the human being is only a part, as the setting for the eternal battle between Apollonian and Dionysian forces or, in other words, between Cosmos and Chaos. There are only two ways of reacting to this battle: either an ecstatic embrace of Chaos or an attempt to control the Cosmos and secure its victory over Chaos. Russian thinkers, poets, and artists from the end of 19th and the beginning of 20th centuries were theorizing and conceptualizing both approaches, at a time when Russia was on the verge of a revolution that would plunge the whole country into total chaos. (more…)

Hinweis auf die internationale Konferenz „After Memory“, 06.-08.11.2015 in Berlin

Oktober 30, 2015

Im Rahmen des ZfL-Projektes „Ost-westliche Affektkulturen“ findet vom 6. bis 8. November 2015 im Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin eine internationale Konferenz statt, die der sich verändernden Rolle der osteuropäischen Literaturen bei der Gestaltung der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg nachgeht:

After Memory. Conflicting Claims to World War Two in Contemporary Eastern European Literatures.

Organisiert wird die Konferenz von Matthias Schwartz (ZfL, Berlin), Nina Weller (GS-OSES, München) und Heike Winkel (Peter Szondi-Institut, Berlin).

Veranstaltungsort: ZfL, Schützenstraße 18, 10117 Berlin, 3. Etage

Hier die Ankündigung der Veranstalter_innen:

morfina.JPG-f5851a1bThe conference enquires into the fundamental shifts in the literary representations of World War II which have taken place in East-European literatures in the last decades. 70 years after the end of the war, the breakdown of state socialism in its specific instantiations and the vanishing of the generation of witnesses are causing massive changes in modes of remembrance. In Eastern Europe today, cultural memory is both post-socialist and post-memorial. This coincides with increased pluralisation and diversity in the region. Conflicting claims to an authoritative representation of World War II dispute the former hegemonic narratives of remembrance. At the same time literature has gradually lost its role as a key genre of collective and individual memory, as other, mostly visual media, have become more important—and not just in Eastern Europe.

The conference takes these observations as a starting point to explore literature’s changing role in shaping the memory of World War II in a comparative perspective. The conference panels discuss fictional representations of formerly marginalized or forgotten histories, constructions of traumatic, heroic or transnational histories as well as poetic devices, narrative strategies and affective models which form our understanding of the past.

Programm: (more…)