Posts Tagged ‘Lesung’

Lesung und Podiumsdiskussion mit José Manuel Prieto am 18.2. in Berlin

Januar 30, 2014

Am 18.2.2014 sind alle Interessierten herzlich zu einer Lesung und Podiumsdiskussion mit José Manuel Prieto eingeladen, die vom Instituto Cervantes in Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD, dem Suhrkamp Verlag, der Humboldt-Universität zu Berlin und novinki veranstaltet wird.

Beginn: 19.30 Uhr
Veranstaltungsort: Instituto Cervantes, Rosenstraße 18, 10178 Berlin (Nähe S-Bhf. Hackescher Markt)
Moderation der Podiumsdiskussion: Prof. Dieter
Ingenschay, Prof. Susanne Frank

LouveauPrietoWeb300dpi

José Manuel Prieto:
Geb. 1962 in Havanna. Seine Romane und Prosastücke, von denen einige auch ins Deutsche übersetzt sind, wie „Liwadija“ (2004), „Rex“ (2008) oder „Die kubanische Revolution oder wie erkläre ich sie meinem Taxifahrer“ (2008), setzen sich intensiv mit dem Erbe auseinander, das die sowjetische Welt ihrer Einflusssphäre hinterlassen hat. Nicht untypisch für einen kubanischen Bildungsweg, verbrachte Prieto 14 Jahre (1980-1994), anfangs zum Studium, in der Sowjetunion (genauer: in Sibirien), wo er auch das Ende „des Imperiums“ miterlebte. Zugleich stehen Prietos Romane in einem intensiven Dialog mit der großen russischen Literatur, als deren Übersetzer (Anna Achmatova, Vladimir Majakovskij, Vladimir Nabokov, Andrej Platonov, Josif Brodskij u.a.) er in der spanischsprachigen Welt einen Namen hat. 2013/14 lebt er als Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD für ein Jahr in der Stadt.

Advertisements

Lesung von Serhij Zhadan am 26. November 2013 in Zürich

November 1, 2013

Veranstaltungshinweis:

Die Redaktion der Literaturzeitschrift Variations der Universität Zürich lädt alle Interessierten herzlich zu einer Lesung  von Serhij Zhadan auf Ukrainisch und Deutsch ein (auf Deutsch gelesen von Benjamin Goldschmidt).

Zugleich Buchvernissage der Variations Nr. 21 zum Thema „Formeln“. Anschließend: Apéro.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 26. November 2013 ab 18:30 Uhr statt.

Veranstaltungsort:  Fabrik am WÖRTER-SEE, Rote Fabrik, Clubraum. Seestr. 395, 8038 Zürich.

Redaktion der Variations: Florian Bissig, Marie Drath, Stefanie Heine, Tatjana Hofmann, Clemens Özelt, Franziska Struzek-Krähenbühl, Reto Zöllner.

louveau-serhij-zhadan-orange

Hier geht es übrigens zu einem Interview mit Serhij Zhadan auf novinki.de

Aufruf zum Dableiben. Serhij Zhadan las in Zürich aus seinem neusten ins Deutsche übersetzten Roman „Die Erfindung des Jazz im Donbass“.

März 4, 2013

Die Lesung mit dem ukrainischen Schriftsteller Serhij Zhadan bildete den Schluss- und gleichzeitigen Höhepunkt des diesjährigen Kritikerworkshops im Literaturhaus Zürich. Sie begann mit einer empathischen Hommage an Zhadan durch den Moderator Jurko Prochasko. Der Übersetzer, Autor und Literaturwissenschaftler Prochasko nannte sich neben Zhadan ‚durch Ehrfurcht behindert’ und bezeichnete sich von da an – nicht ohne ein Augenzwinkern – nur noch als ‚Suggerator’. Die Diskrepanz jedoch, die zwischen der einleitenden Lobeshymne und dem daneben sitzenden fast unscheinbaren Zhadan entstand, erzeugte eine seltsame Komik. Im Verlauf des Gesprächs wurde klar: Zhadan scheint keine Ambitionen zu haben, sich zum Mythos zu stilisieren oder ein romantisches Bild des Künstler-Genies heraufzubeschwören.
LiteraturhausZH-Lesung ZhadanAls hätte er seine Texte soeben aus dem Internet runtergeladen, las Zhadan aus einem Kindle E-Book-Reader. So wurde seine Stimme beim Lesen nie durch das Rascheln vom Seitenumblättern unterbrochen, was seine Sprache noch dichter zu machen schien.
In seinem neusten Roman habe er eine Terra Incognita der Ukraine in die Literatur holen wollen, sagte Zhadan im Gespräch mit Prochasko. Doch im Gegensatz zu den deutschen Kritiken seines Buches finde er diese Welt durchaus nicht so brutal, aussichtslos und unzivilisiert. Vielmehr sei sein Roman ein Aufruf zum Dableiben, da alle jungen Leute aus der Donbass-Region weggehen möchten.
Als Zhadan auf die Bitte aus dem Publikum hin aufstand und eines seiner früheren Gedichte wie Beschwörungsformeln vortrug, hörte das Publikum den Jazz aus dem Donbass und war bereit, in der Terra Incognita der Ukraine zu bleiben und sie neu zu beleben.

Die Lesung kann über den folgenden Link des Litradios nachgehört werden: http://www.litradio.net/artikel/artikel/serhij-zhadan.html
oder hier direkt heruntergeladen werden: Serhij Zhadan bei Litradio