Archive for the ‘Vorträge’ Category

Veranstaltungshinweis: Ostpol Berlin. Symposium und multilinguale Lesung

November 20, 2017

Parataxe Symposium II:
Mittel- & osteuropäische Autor*innen in Berlin

Donnerstag, 23. November 2017
im Literarischen Colloquium Berlin (Am Sandwerder 5, 14109 Berlin)

Ganztägiges Symposium ab 10.30 Uhr
Öffentliche Abendveranstaltung mit Iunona Guruli, Orsolya Kalasz, Julia Kissina um 20 Uhr


Hier die Ankündigung der Veranstalter*innen:

Im Rahmen des Projektes »PARATAXE – die internationalen Literaturszenen Berlins« widmen wir uns in einem ganztägigen Symposium am 23. November 2017 ab 10.30h den mittel- und osteuropäischen Literaturszenen Berlins. Die Protagonisten der mittel- und osteuropäischen Literaturszenen Berlins gehören spätestens seit Beginn des 20. Jahrhunderts zum festen Bestandteil der literarischen Konstellationen dieser Stadt. Für Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Nabokov, Zwetajewa, Gombrowicz oder Kertész war Berlin zum Teil Durchgangsstation, zum Teil Sehnsuchtsort, das Motiv der Freiheit spielte dabei stets eine entscheidende Rolle. Die Paneldiskussionen des Symposiums betreiben Feldforschungen in Geschichte und vor allem in der Gegenwart, am Abend präsentieren wir drei herausragende Autorinnenstimmen von heute: Iunona Guruli, Orsolya Kalasz und Julia Kissina. (more…)

Advertisements

Veranstaltungshinweis: Tagung „Helden unserer Zeit?“ in Tutzing

November 12, 2017

1. – 3.12.2017 | Evangelische Akademie Tutzing

Hier die Ankündigung der Veranstalter_innen:

Die Welt ist aus den Fugen. Viele Menschen sehnen sich nach Sicherheit und Klarheit. In Zeiten des Populismus und der Konflikte stehen Helden wieder hoch im Kurs. Reaktivierung historischer Vorbilder, Konstruktion neuer Helden, deren Funktion und Instrumentalisierung in Kriegs- und Krisenzeiten – darum geht es.

Mit dabei sind der Kultursoziologe Ulrich Bröckling, der Träger des Deutschen Buchpreises 2015 Frank Witzel, der ukrainische Autor Serhij Zhadan, die Trägerin des Deutschen und des Schweizer Buchpreises 2010 Melinda Nadj Abonji, Osteuropaexpert*innen Tanja Penter und Jan Claas Behrends, der langjährige SPIEGEL-Korrespondent in Moskau Christian Neef sowie Kateryna Mishchenko, Victor Martinovich, Alissa Ganiejewa, Volha Hapeeva, Claudia Dathe, Katharina Raabe, Zaal Andronikashvili, Giorgi Maisuradze, Olesya Khromeychuk, Vasyl Cherepanyn u.a. (more…)

Vortragsreihe: „Revolution revisited II … und zwei Buchvorstellungen“

November 1, 2017

Die Vortragsreihe WISSENSCHAFTLiteratur am Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin ist dieses Semester noch einmal dem Revolutionsjubiläum gewidmet.

Sie beginnt heute um 18 Uhr mit einem Vortrag von Zaal Andronikashvili (ZfL Berlin) unter dem Titel Rosa Mai vs. roter Oktober. Demokratischer Sozialismus in Georgien als eine Alternative zur Diktatur des Proletariats.

Im Rahmen der Reihe finden im Dezember 2017 außerdem Lesungen von Andrej Kurkov und Vladimir Sorokin statt.


Programm: (more…)

Veranstaltungshinweis: „Art Without Death“ – Ausstellung und Konferenz im HKW Berlin

August 20, 2017

Art Without Death: Russischer Kosmismus

Ausstellung│01.09. – 03.10.2017
Ausstellungseröffnung│31.08.2017, 19h
täglich (außer Di) 11 – 19h
Eintritt: 7│5 EUR (Mo + U16 frei)

Konferenz│01. + 02.09.2017
Eintritt frei
Anmeldung erbeten: cosmism@hkw.de
Ausstellung geöffnet bis 22h

im HKW│Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin, 030 – 397 870

kuratiert von Boris Groys

Das Programm finden Sie hier. (more…)

Veranstaltungshinweis: Siegfried Unseld Vorlesung mit Joanna Bator

November 16, 2016

Joanna Bator: The Horror of Cruelty

Vorlesung an der Freien Universität Berlin
in Zusammenarbeit mit dem Suhrkamp Verlag

05.12.2016 | 18:30

Hier die Ankündigung der Veranstalter_innen:

Starting from Judith N. Shklar’s famous essay “Putting Cruelty First”, renowned Polish writer Joanna Bator examines the idea of cruelty. What do we mean by cruelty, and what are its origins? As Montaigne succinctly put it, “We wonderfully incline to the worst”. What answers have disciplines such as Philosophy, Political Science, Psychology and Primatology provided? Joanna Bator will explore how cruelty can represent a challenge for a writer, and what role literature may play in the ongoing fight against the worst of human vices.

Zum dritten Mal findet die Siegfried Unseld Vorlesung des Dahlem Humanities Center in Kooperation mit dem Suhrkamp Verlag an der Freien Universität Berlin statt. Die Vorlesung wird von Schriftstellerinnen und Schriftsteller gehalten, die sich dem Verlag Siegfried Unselds und dessen Programmatik verbunden fühlen. Sie widmet sich vornehmlich der Frage nach dem Verhältnis von Literatur und Gesellschaft: (more…)

Hinweis: Utopie und Gewalt – Werk und Wirkung des Schriftstellers Andrej Platonow (1899-1951)

November 9, 2016

platonovKonferenz
Konzert
Filme
Autorengespräche
Publikation

Datum:
29.11.–17.01.2017

Ort:
Berlin

Sprache(n):
Deutsch, Englisch und Russisch

Veranstalterin:
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde

Die Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte dem Programmheft der DGO.


Hier die Ankündigung der Veranstalterin:

Die Oktoberrevolution von 1917 bildete den Ausgangspunkt für einen utopischen Gesellschaftsentwurf, der in die Entfesselung politischer und gesellschaftlicher Gewalt mündete. Die Grundlagen für die staatliche Diktatur und die systemimmanente Gewalt wurden Ende der 1920er Jahre gelegt. Dazu gehören der erste Fünfjahresplan, die gewaltsame Industrialisierung des Landes, die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft und die Vernichtung der vermeintlichen Kulaken.

Der sowjetische Schriftsteller Andrej Platonow (1899–1951) gilt als literarischer Chronist und unbestechlicher Beobachter dieser Entwicklungen. Sein Werk spiegelt die Atmosphäre einer Epoche wider, die von Utopien und Prophezeiungen einer künftigen neuen Welt geprägt war. Nachdem er den Zorn Stalins erregt hatte, konnten seine bedeutendsten Romane, Tschewengur (1927–28) und Die Baugrube (1930) zu seinen Lebzeiten nicht mehr erscheinen. Erst Ende der achtziger Jahre, mit dem Auseinanderbrechen der Sowjetunion, setzte seine Wiederentdeckung ein. Joseph Brodsky stellte ihn auf eine Stufe mit Joyce, Musil und Kafka. (more…)

Hinweis auf die Tagung Potemkinsche Dörfer der Idylle mit einer Lesung von Al’herd Bacharėvič

November 8, 2016

Vom 1.-3. Dezember 2016 findet an der Universität Potsdam die Fachtagung Potemkinsche Dörfer der Idylle. Imaginationen und Imitationen des Ruralen statt.

Literarisch eröffnet wird die Tagung durch eine Lesung und Diskussion mit dem belarussischen Schriftsteller Al’herd Bacharėvič und seinem Übersetzer Thomas Weiler in der Kulturbrauerei in Berlin.

tagung_potemkinschedoerfer_kl

Hier finden Sie das vollständige Tagungsprogramm.

Und hier weitere Informationen der Veranstalter_innen zur Lesung mit Al’herd Bacharėvič und Thomas Weiler: (more…)

KÖRPER, GEDÄCHTNIS, LITERATUR IN (POST-)TOTALITÄREN KULTUREN

September 28, 2016

Tagung vom 5. bis 7. Oktober 2016

zfl-tagung
im ZfL, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, 3. Etage, Trajekte-Tagungsraum

Die Tagung Körper, Gedächtnis, Literatur in (post-)totalitären Kulturen ist eine Kooperation zwischen dem ZfL, dem Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin und der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien der Freien Universität Berlin.

Organisiert von Susi K. Frank (HU) und Franziska Thun-Hohenstein (ZfL).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm der Veranstalter_innen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Hinweis auf die DGO-Fachtagung „Russland und/als Eurasien“, 07.-09.10.2016 in Berlin

August 24, 2016

image001

Die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde lädt alle Interessierten herzlich zur diesjährigen Tagung der Fachgruppe Slavistik vom 7. bis 9. Oktober 2016 in Berlin ein. Die Tagung wird geleitet von Prof. Dr. Birgit Menzel (Mainz-Germersheim) und Prof. Dr. Christine Engel (Innsbruck). Tagungsort ist die Europäische Akademie Berlin, Bismarckallee 46/48, 14193 Berlin.

Aus der Ankündigung der Veranstalter_innen:

Seit den 1990er Jahren hat eine intensive reale und symbolische Aneignung des eurasischen Raums eingesetzt. Sie erfolgt sowohl von Russland als auch vonseiten anderer Großmächte, und ist primär der Marktexpansion sowie geopolitischen und geostrategischen Interessen in einer neuen multipolaren Weltordnung geschuldet. Auch die Osteuropaforschung, die den postsowjetischen Raum jenseits des Ural bis dahin weitgehend ignoriert bzw. als Peripherie behandelt hat, reagiert auf diese Entwicklungen und bezieht nunmehr auch die Region Zentralasien ein. Die bisherigen Forschungsarbeiten zum Raum Eurasien haben sich allerdings in erster Linie auf politik- und sozialwissenschaftliche sowie auf historisch-geographische Fragestellungen konzentriert.

Die 18. Arbeitstagung der Fachgruppe Slavistik wendet sich nunmehr explizit der Frage nach den verschiedenen kulturellen Modellierungen sowohl in Russland als auch in den zentralasiatischen Nachfolgestaaten der Sowjetunion zu. Neben den ideologischen Positionen nehmen sie Fragen der Ästhetik und der Sprachtheorie, Beispiele aus Literatur und Musik sowie philosophische, mythische und religiös-spirituelle Ideen und Konzepte in den Blick.

Hier finden Sie Einzelheiten zu Tagungsverlauf und Anmeldung (bis 09. September bei der DGO per eMail office@dgo-onlin.de oder telefonisch 030. 21 47 84 14). Es wird eine Tagungsgebühr erhoben.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch und Russisch (mit Verdolmetschung der deutschen Beiträge ins Englische).

Vortrag von Irina Paperno

Juni 21, 2016

Das Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin lädt alle Interessierten recht herzlich zum Vortrag von Irina Paperno ein. Das Thema des Vortrags:

“Двойное варварство Гитлера и Сталина”:
on Olga Freidenberg and her notes of the Leningrad blockade

Irina Paperno ist Professorin am Institut für Slawische Sprachen und Literaturen der University of California, Berkeley. Sie lehrt u.a. russische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, russische und europäische Kultur- und Geistesgeschichte, Literatur- und Kulturtheorie. Ihr Forschungsinteresse gilt vor allem dem Zusammenhang von Erzählung und Bewußtsein, Psychoanalyse und Literatur, Selbstkonzepten und Subjektivität sowie der Analyse von Ego-Dokumenten wie Tagebüchern, Memoiren und Briefen. Aktuell arbeitet Paperno an einer Tolstoj-Biographie.

Ort: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, 5. Stock, Raum 5.57
Zeit: 22. Juni 2016, 18:00 Uhr c.t.