Archive for Dezember 2017

Vortrag + Vernissage: Praktiken historischer Aufarbeitung – Wissenschaftlich-künstlerische Collagen zur sowjetischen Geschichte

Dezember 8, 2017

Vortrag von Ivan Kulnev zur Eröffnung seiner Ausstellung „Das sowjetische Experiment“ (100 Jahre Oktoberrevolution und 80. Jahrestag des Großen Terrors in der UdSSR  in Collagen aus zeitgenössischem und historischem Bild- und Textmaterial)

Montag, 11. Dezember 2017, 18:00 Uhr
Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin
Dorotheenstraße 65, 10117 Berlin, 5. OG


Hier der Ankündigungstext der Organisator_innen:

Die Ausstellung „Das sowjetische Experiment“ des russischen Historikers und Künstlers Ivan Kulnev (M.A.) kombiniert die Praxis der historische Analyse mit einer künstlerisch-ästhetischen Präsentation. Kulnev regt mit seinen Collagen einen Diskurs über die Entstehung, den Verlauf und das Scheitern des „sowjetischen Experiments“ an. Hierzu trug er im Rahmen seiner wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Sowjetunion sowie ihrer Vor- und Nachgeschichte zum Teil erstmals Zeitungsausschnitte, Texte, Bilder, Fotografien und Filmstills aus Archiven zusammen, die er in Collagen neu arrangiert. Der Betrachter soll sich anhand einer Vielzahl von visuellen und textuellen Quellen historisch verorten, um die Zusammenhänge der jeweiligen Zeit besser verstehen und Schlussfolgerungen für die Gegenwart und Zukunft ziehen zu können. (more…)

Advertisements

Veranstaltungshinweis: „Betrojerinki. Polnische Pflegerinnen in Deutschland.“ Gespräch mit Anna Wiatr

Dezember 4, 2017

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Res Polonica im buch|bund spricht Anna Wiatr am Donnerstag über ihre Reportage Betrojerinki, in der sie sich mit der Situation polnischer Pflegerinnen in Deuschland beschäftigt.

7.12.2017 | 19:00 Uhr | Eintritt: frei
Sanderstrasse 8 | 12047 Berlin

Das Gespräch wird auf Polnisch geführt und simultan ins Deutsche gedolmetscht.

Hier die Ankündigung der Veranstalter_innen:

Um eine polnische Pflegerin in Deutschland zu werden, braucht man keine Qualifikationen. Man muss einfach nur loslegen. Was man in Deutschland braucht, sind Geduld, die Fähigkeit, Grenzen zu setzen, und ein Laptop mit Skype. Nach zwei Monaten kann man dann um die 10.000 Złoty mit nach Hause nehmen und – vielleicht – die Frage, was einen noch in Polen hält.

Wer sich aber kaum vorstellen kann, sieben Tage die Woche, 22 Stunden am Tag für alte kranke Menschen auf Abruf stehen zu müssen, der sollte diese Reportage lesen.

Betrojerinki [Betreuerinnen] ist nicht bloß eine Geschichte über die Arbeit, die Tausende Polinnen im Auftrag ihrer westlichen Nachbarn verrichten, sondern auch eine Geschichte über den polnischen Staat, der ihnen kein Leben in Würde garantieren kann.“ (more…)