Archive for September 2015

Veranstaltungshinweis: CHANGE! Festival vom 18.-21. September im Literaturhaus Stuttgart

September 15, 2015

Ein Festival über Literatur und Kunst in Protestkulturen Mittelosteuropas und Nordafrikas

Lesung, Gespräch, Film, Performance, Ausstellungseröffnung

banner_web_change_611x160

Hier finden Sie das Programmheft des Festivals als pdf.

Und hier den Ankündigungstext der Veranstalter_innen:

CHANGE! Ein Wort, das sich wild an jeden Anfang stellt und kraftvoll seinen Raum einfordert: Die Umbrüche in Mittel- und Osteuropa in den 1990er Jahren und die Proteste in Nordafrika vor nunmehr fünf Jahren unter ein gemeinsames Dach eines internationalen Literaturprojekts zu stellen, scheint auf den ersten Blick ein gewagtes Unterfangen zu sein, fanden die Proteste doch unter völlig verschiedenen Bedingungen statt und sind politisch, kulturell und historisch nur schwer zu vergleichen. Und dennoch: Was sie verbindet, ist der Systemkollaps, ist die Rolle von Literatur, Kunst und Musik vor, in und nach den Protesten und Umbrüchen; was sie eint, ist aber auch das Vakuum danach, die Stille nach dem Schrei, das Verwischen der Buchstaben. Auf neue Denk- und Handlungsfreiräume folgten nicht selten Lähmungserscheinungen und Rückwärtsorientierungen. Die Re-Politisierung von Kultur und Literatur in diesen Ländern ist dabei übergreifendes zentrales Merkmal, für viele Literatur- und Kulturschaffende begann ein neues kulturelles Zeitalter. Zugleich sind es vor allem sie, die besonders gefährdet und politisch im Visier der Beharrungskräfte sind: während der Krisen als Destabilisierungsgefahr alter Systeme, nach den Krisen als zu kritische Instanz in der Begleitungen gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Das Projekt CHANGE! bringt Schriftsteller, Künstler, Kuratoren und Kulturvermittler aus Nordafrika und Mittelosteuropa ins protesterfahrene Stuttgart, um Erfahrungen über die Grenzen hinweg zu debattieren, auszutauschen und sie breit zu vermitteln. Die Verschiedenheit der politischen, religiösen und kulturellen Systeme der einzelnen Länder und Kulturräume verstehen wir dabei als Chance, nicht als Hindernis neuer übergreifender Allianzen und zukünftigen Perspektiven. Denn jenseits ihrer analytischen und dokumentarischen Funktion wohnt der Literatur, der Kunst immer auch ein utopisches, öffnendes Moment inne. Hören wir zu, sprechen wir darüber. Wir freuen uns auf Sie, auf Ihr Kommen!

Weitere Informationen zum Festival gibt es auf der Website des Literaturhauses Stuttgart.

Advertisements