Archive for März 2015

Veranstaltungshinweis: „Russland vs. Russland. Kulturkonflikte“ — Kulturforum und mediale Ausstellung

März 27, 2015

10. – 12. April 2015 in Berlin

Hier die Ankündigung der Veranstalter_innen:

„Russland vs. Russland. Kulturkonflikte“ ist ein Forum für eine breit angelegte Diskussion über „Kulturkonflikte in Russland“, das den Dialog zwischen russischen und europäischen, insb. deutschen, Künstlern, Kuratoren und anderen Experten in diesem Bereich fördert. Im Fokus stehen die Wechselbeziehungen zwischen Kunstformen und ihren gesellschaftlichen und politischen Kontexten, die sich in Spannungen und Diskrepanzen zwischen unterschiedlichen Denkmodellen offenbaren.

Westeuropa nimmt die Kunst- und Kulturszene in Russland als einen von zwei extremen gesellschaftlichen Polen wahr: auf der einen Seite stehen junge Künstlerinnen und Künstler, die mit ihren aktivistischen Interventionen und Kunstwerken immer wieder die politischen Autoritäten herausfordern, während auf der anderen Seite eine von Religiosität und autoritärem Konservatismus geprägte Gesellschaft steht, die auf die Provokationen junger Kunstschaffender mit Ablehnung und offener Aggression reagiert. Obgleich diese zwei Pole in ihrer Bedeutung nicht zu unterschätzen sind, stellt sich bei genauerer Betrachtung ein viel diverseres Bild dar. Es wird deutlich, dass das Feld der Kultur von mehr Akteuren bestimmt wird, als es die simple Dichotomie von Progressiv vs. Konservativ vermuten lässt.

Das Projekt umfasst eine dreitägige Diskussionsreihe und eine begleitende multimediale Exposition. Fachgespräche und öffentliche Podiumsdiskussionen haben einen Fokus auf der Protestkunst und politischer Kunst im sozialpolitischen Kontext Russlands, sowie auf russischer Kunst im öffentlichen Raum und ihren Wechselwirkungen im urbanen Kontext.

Programm & weitere Infos: (more…)

Hinweis: Lesungen mit Viktor Martinowitsch

März 27, 2015

Viktor Martinowitsch präsentiert seinen Roman Paranoia am 7. April 2015 im Literaturhaus Zürich.

Im April ist er außerdem auch in weiteren Städten im deutschsprachigen Raum zu Gast. Auf der Website von Voland & Quist finden Sie eine Übersicht über die Termine der Lesereise.

Hier die Ankündigung der Lesung in Zürich:

viktor-martinowitsch---paranoia-cover_cmyk_300dpiNormalerweise geht ein Autor kein Risiko ein, wenn er sein Romandebüt unter eigenem Namen veröffentlicht. Bei Viktor Martinowitsch ist das anders: Der Autor stammt aus Weissrussland, und «Paranoia» (Voland & Quist, aus dem Russischen von Thomas Weiler, mit einem Nachwort von Timothy Snyder) handelt in einem nur halb fiktiven Polizeistaat. Die deutsche Übersetzung wurde vom Feuilleton begeistert aufgenommen und Viktor Martinowitsch für seinen Mut gelobt. Auch und vor allem, weil seine Agentengeschichte rund um den Autor Anatoli Newenski, die schöne Jelisaweta Supranowitsch und den Minister für Staatssicherheit, Murawjow, viel mehr ist als ein politscher Roman – nämlich eine tragisch-berührende Liebesgeschichte von grosser Lebendigkeit, mit Witz und Drive erzählt, und unterfüttert von zahlreichen Verweisen auf Jahrzehnte russischer Literatur. «Diese Chronik einer angekündigten Paranoia liest man nicht, man wird von ihr überrollt» (Deutschlandradio Kultur). (more…)

Hinweis: „Stadt Bild Moskau“ — Veranstaltungsreihe an der FU Berlin

März 19, 2015

Hier die Ankündigung der Veranstalter_innen:

Stadt Bild Moskau
Vorträge. Filme. Gespräche.

Flyer-Moskau

Moskau – imperiale, sowjetische, postsozialistische Metropole. Moskau – urbanes Planspiel und urbanes Monster. Moskau – vielschichtiges Gefüge der Organisation von Lebenswelten, des Wohnens, der Bewegungsformen, der politischen und kulturellen Repräsentation. Die Vortragsreihe thematisiert unter architektur- und planungshistorischen, film- und musikwissenschaftlichen Aspekten das «Bild» der Metropole im mehrfachen Sinne von realer Topographie, Imagination und symbolischer Aufladung des städtischen Raums. Sie führt in zeitlicher Perspektive von der Hauptstadt der Sowjetunion bis zur globalisierten Mega-City der Gegenwart.

Am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin, Garystraße 55, 14195 Berlin, Raum 302b. Ab Anfang Mai 2015.

Programm: (more…)

Veranstaltungshinweis: Slowenische Literatur on Tour: Dušan Šarotar, Anja Golob, Nataša Kramberger

März 13, 2015

Hinweis auf eine Veranstaltung von PERISKOP — hier die Ankündigung der Veranstalter_innen:

Einladung_Literatur_on_tour-page-001

Slowenische Literatur on tour: Berlin

Dienstag, 17.3.2015, 20 Uhr
Lettrétage, Mehringdamm 61 (www.lettretage.de)
Eintritt 5 Euro (ermäßigt 4 Euro)

Die slowenischen Schriftsteller Dušan Šarotar (1968), Anja Golob (1976) und  Nataša Kramberger (1983) erklimmen erstmals gemeinsam die Bühne. Im Gepäck hat  jeder seine ganz eigene Poetik, sehr unterschiedliche und einander erstaunlich  ergänzende Stimmen, die mit ihrer Intensität und kreativen Energie bezaubern. Erleben Sie drei Generationen, drei Denkweisen,  drei prägende Köpfe der zeitgenössischen Literatur Sloweniens.

Mit: Anja Golob, Nataša Kramberger und Dušan Šarotar
Gelesen von: Bärbel Schwarz
Moderation: Mona Hornung

Die Autoren: (more…)