Archive for Februar 2015

goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films 2015

Februar 15, 2015

Übrigens: Vom 22.04. bis 28.04.2015 findet das 15. goEast- Festival des mittel- und osteuropäischen Films in Wiesbaden statt!

goEast-Visual_2015_thumb-m3nqis3f2k4ixmzd0fym9x38iet4dxx73ez0c67tdg

© goEast

 

 
Zur Festival-Homepage:
www.filmfestival-goeast.de

 

 

 

Die diesjährige goEast-Hommage ist übrigens Marlen Khutsiev gewidmet, der am 27.4. auch persönlich zu Gast sein wird. Hier finden Sie weitere Informationen zu Marlen Khutsiev und zum Programm der goEast-Hommage.

Veranstaltungshinweis: „Farbfernsehen und Sterben“. Ein Leseabend mit Suzana Tratnik.

Februar 9, 2015

Eine Veranstaltung von PERISKOP — Verein für Vernetzung kreativer Perspektiven zwischen Slowenien und Deutschland.
Hier der Ankündigungstext der Veranstalter_innen:

Einladung_Lesung_Suzana TratnikDarf man im Trauerfall in Farbe fernsehen? Kann aus Marina plötzlich Johann werden? Und woher kommen all die Cousins, wo doch weder Vater noch Mutter Geschwister haben?

Suzana Tratnik schildert den Alltag in (Ex-)Jugoslawien aus kindlicher Perspektive – die verleiht einerseits dem ernsten und oft tragischen Geschehen eine gewisse Komik und Leichtigkeit, andererseits nimmt sie die Konflikte der Erwachsenen und Heranwachsenden scharfsinnig und kritisch unter die Lupe.

Suzana Tratnik (geboren in Murska Sobota, 1963) ist eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen Sloweniens und langjährige lesbische Aktivistin. Sie hat zahlreiche Kurzgeschichten, Romane und weitere Publikationen verfasst, die bislang in 20 Sprachen übersetzt wurden. Sie ist außerdem als Soziologin tätig und übersetzt englische Literatur ins Slowenische. Für den Erzählband „Farbfernsehen und Sterben“ erhielt sie den Preis der Prešeren-Stiftung, eine der höchsten Auszeichnungen für Kultur der Republik Slowenien.

Lesung: Suzana Tratnik
Moderation: Mona Hornung

Dienstag, 17. Februar um 20 Uhr

Handbestand. Altbuchhandel & Kaffeehaus
Brunnenstraße 42, 10115 Berlin-Mitte (U8 Bernauer Straße)

Eintritt frei

Hier finden Sie die Veranstaltungsankündigung als pdf.

Veranstaltungshinweis: Vortrag zu Fortschrittsvisionen in sowjetischer Science Fiction

Februar 5, 2015

Vortrag von Matthias Schwartz:

Wunderdinge und Glücksmaschinen.
Fortschrittsvisionen in sowjetischer Science Fiction.

in80dingenumdiewelt-ae5cdef9Dienstag, 10. Februar 2015, 18:30 Uhr
Museum für Kommunikation, Leipziger Str. 16, 10117 Berlin-Mitte

Im Rahmen der Vortragsreihe des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) zur Ausstellung „In 80 Dingen um die Welt. Der Jules-Verne-Code“ des Museums für Kommunikation Berlin.

Zum Thema:
Die Oktoberrevolution versprach 1917 in Russland eine neue Menschheitsepoche einzuleiten. In 80 Tagen um die Welt zu reisen und exotische Dinge von der kolonialen Peripherie mitzubringen, sollte nicht mehr ein Vergnügen weniger Privilegierter sein. Technischer Fortschritt und globale Kommunikationswege sollten allen dienen. Die klassenlose Gesellschaft versprach, die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen zu beenden, und statt dessen die Natur, die Maschinen, die Dinge untertan zu machen. Je mehr jedoch das utopische Ziel einer neuen Menschheit verloren ging, desto stärker hoffte man mit Hilfe revolutionärer Erfindungen und Entdeckungen, durch Glücksmaschinen und Wunderdinge ein besseres Leben zu errichten. Das Medium, in dem solche populären Hoffnungen fantastische Gestalt annahmen, war die Science Fiction. Doch sie verhandelte gleichzeitig immer auch deren ambivalente Schattenseiten. So lässt sich anhand unheimlicher, rätselhafter, häufig aus fernen Welten kommender Objekte – angefangen vom futuristischen »Aufstand der Dinge« bis zum mystischen »Raum der Wünsche« in Andrej Tarkovskijs Film »Stalker« – eine Faszinationsgeschichte sozialistischer Zukunftsvisionen und ihres sukzessiven Scheiterns erzählen.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Hier geht es zur Veranstaltungsankündigung auf der Website des ZfL.