Hinweis auf die Lyriklesung: „Vergessene DichterInnen“ am 10.11. in Berlin

by

Ankündigung der Veranstalter_innen:

Lyriklesung mit vergessenen DichterInnen, die in September 2014 auf dem Lyrikfestival Meridian Czernowitz in der Ukraine von sieben jungen LiteratInnen aus Berlin gemeinsam mit dem ukrainischen Autor Juri Andruchowytsch präsentiert wurden:

Vergessene
Nachdem die ukrainische Halbinsel Krim von Russland annektiert worden ist und tagtäglich Krisenmeldungen aus der Ost-Ukraine erscheinen, glaubt die ganze Welt zu wissen, dass die Ukraine nur mit Krieg, Armut und Wachstumsschmerz gleichzusetzen ist. Doch dem wirkte das in der West-Ukraine stattgefundene internationale Lyrikfestival Meridian Czernowitz gekonnt entgegen. Es ist der Beweis dafür, dass in einem Land im Ausnahmezustand nicht nur das alltägliche Leben, sondern auch das kulturelle weitergehen darf und muss.

Unter den Gästen des Festivals befanden sich auch sieben junge LiteratInnen aus Berlin. Gemeinsam mit dem ukrainischen Autor Juri Andruchowytsch trugen sie auf dem Lyrikfestival Gedichte von eigens wiederentdeckten internationalen DichterInnen aus dem 20. und 21. Jahrhundert vor. Jetzt sind die Reisenden zurück in der Hauptstadt, um gemeinsam die unverdient vergessenen AutorInnen auch dem Berliner Publikum präsentieren zu können.

Die Lyriklesung findet in geistiger Anwesenheit von Juri Andruchowytsch statt. Es folgt ein Gespräch über die Reise durch ein Land, das sich nach wie vor im Kriegszustand befindet. Die Veranstaltung wird von Iwi Hagenau moderiert.

Wo? Literaturhaus Lettrétage Berlin (Mehringdamm 61, 10961)

Wann? 10. November um 20.00 Uhr

Eintritt: freiwillig 3-8 EUR

Mitmachen:

Zane Civlāme (1887 – …), deutschbaltische/lettische Autorin. Jugend in Riga, ab 1920´ern in Berlin: Engagement für Bildung, Emanzipation, Literaturbetrieb. Späteres Leben vereinsamt, vergessen in Süd-Deutschland.

Christian Lodahl (1889 – …), deutsch/französischer Dichter. Ab 1918 in Berlin, späteres Leben in Frankreich. Inspiration von der Surrealistengruppe um A. Breton. Ab 1930er psychisches Ungleichgewicht, 1935 Verschwinden des Autors.

Ena Krot (1953-1987), ostukrainische Autorin, bekannt als Leistungssportlerin. Umfassender Nachlass samt lyrischer und prosaischer Texte gefährdet die Einmaligkeit der zeitgenössischen Moskauer Konzeptualisten.

Leonid Garz (1966), ukrainischer Autor. Arbeit als Lehrkraft, Übersetzer und Simultandolmetscher. Verschwinden des Autors im November 2013. Gefundene Gedichte aus dem Tagebuch.

Arno Winter (1985-2013), deutscher Dichter. Frühe Veröffentlichungen von Prosastücken und Gedichten im Selbstverlag. Ab Sommer 2007 Arbeit für die Werbeabteilung bei Coca-Cola Deutschland.

Lena Staub (1986), deutsche Autorin. Aktive Teilnahme an der Berliner Literaturszene, Veröffentlichungen ab 2008 auf dem Blog. 2013 Auswanderung nach Portugal, Beschäftigung mit Poesie und Permakultur.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: