Veranstaltungshinweis: Film + Diskussion „Haytarma“ zum 70. Jahrestag der Deportation der Krimtataren — am 19.5.2014 in Berlin

by

Ankündigungstext der Veranstalter_innen:

Das Deutsche Historische Museum, die Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung, die Euromaidan Wache Berlin und die Gesellschaft für
bedrohte Völker laden anlässlich des 70. Jahrestags der Deportation der Krimtataren herzlich zu Film und Gespräch ins Zeughauskino ein. Wir zeigen den ersten Film über die Deportation und wollen mit dem Regisseur auch über die aktuelle Lage ins Gespräch kommen.

haytarma1

HAYTARMA – Der erste Spielfilm über die Deportation der Krimtataren 1944
Filmpräsentation und Gespräch
Montag, 19. Mai 2014, 17.30 Uhr

Deutsches Historisches Museum, Zeughauskino, Eingang Spreeseite, Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Kontakt / Anmeldung
Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung
Leonie Mechelhoff
Tel. +49 (0)30 “ 206 29 98 – 11
Fax +49 (0)30 “ 206 29 98 – 99
veranstaltungen@sfvv.de

Wegen der begrenzten Anzahl von Sitzplätzen ist eine verbindliche Anmeldung bis zum 16. Mai 2014 erforderlich.

PROGRAMM:

BEGRÜSSUNG
Prof. Dr. Alexander Koch (Deutsches Historisches Museum)
Prof. Dr. Manfred Kittel (Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung)

GRUSSWORT
S. E. Pavlo Klimkin (Botschafter der Ukraine in der Bundesrepublik
Deutschland)

EINFÜHRUNG
Sarah Reinke (Gesellschaft für bedrohte Völker)

FILMPRÄSENTATION
HAYTARMA
Krimtatarisch (OmU/Englisch) 2013, 90 Min.

GESPRÄCH
Akhtem Seitablaev (Regisseur)
Sarah Reinke (Gesellschaft für bedrohte Völker)
Oleksandra Bienert (Euromaidan Wache Berlin)

Zum Hintergrund:

Am 18. Mai 2014 jährt sich die kollektive Deportation der Krimtataren zum 70. Mal. Damals wurde auf Befehl Stalins fast die Hälfte der Krimtataren ausgelöscht. Mit seinem preisgekrönten Spielfilm »Haytarma« (»Rückkehr«) arbeitet Regisseur Akthem Seitablaev dieses Verbrechen anhand des Schicksals des Piloten Ahmet Khan Sultan auf. Der Film basiert auf einer realen Begebenheit und entstand unter Einbeziehung von Zeitzeugen. Es ist der erste krimtatarische Film und zugleich der erste Spielfilm über die Deportation der Krimtataren.

Heute sind die 280.000 Krimtataren, die seit den 1990er Jahren in ihre Heimat zurückgekehrt sind, in einer sehr schwierigen Lage: Viele boykottierten das Referendum über den Anschluss der Krim an die Russische Föderation und wollen Teil der Ukraine bleiben. Repressionen, Drohungen und die Verfolgung der politischen Führung der Krimtataren haben schon eingesetzt.

Advertisements

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: