Archive for Oktober 2013

novinki-Lesung mit Vladimir Sorokin am 30.10.2013 in Berlin

Oktober 24, 2013

Am 30.10. lädt die novinki-Redaktion zu einer Lesung mit Vladimir Sorokin ein.

Sie beginnt um 19.00 und findet im Auditorium des Grimm-Zentrums (Humboldt-Universität), Geschwister-Scholl-Str. 1/3, Berlin-Mitte, statt.

Illustration von Nastasia Louveau
Sorokin, Vladimir (Moskau):
Geb. 1955, Schriftsteller und Dramatiker, „Konzeptualist“. Autor u.a. der Romane Očered‘ (Die Schlange, 1985), Goluboe salo (Der himmelblaue Speck, 1999), Den‘ opričnika (Der Tag des Opritschniks, 2006), Metel (Schneesturm, 2010), der LJODTrilogie (Led, 2002; Put‘ Bro, 2004; 23‘000, 2009) sowie des eben erschienenen Romans Telluria (2013).

Advertisements

Veranstaltungshinweis: Lesung und Gespräch zu „Der Abwesenheitscode. Versuch, Weißrussland zu verstehen“ von und mit Valentin Akudowitsch

Oktober 7, 2013

Lesung und Gespräch mit Valentin Akudowitsch

Zeit: 15. Oktober 2013, 18.00 Uhr

Ort: Roter Salon in der Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz

Gemeinsam mit der deutsch-belarussischen gesellschaft e.V. (dbg) und dem Suhrkamp Verlag lädt die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. zu Lesung und Gespräch mit Valentin Akudowitsch über sein Buch „Der Abwesenheitscode. Versuch, Weißrussland zu verstehen“ ein.

Weißrussland ist ein Land der Rätsel: Warum kann sich Präsident Lukaschenka, der seit zwanzig Jahren jegliche Opposition gegen sein Regime unterdrückt, so lange an der Macht halten? Warum scheint er in der Bevölkerung sogar Rückhalt zu haben? Weshalb balanciert das Land zwischen West und Ost? Wer sind sie überhaupt, diese Weißrussen? Der Philosoph, Publizist und Literaturkritiker Valentin Akudowitsch sucht die Antworten in der weißrussischen Geschichte. In seinem Essay „Der Abwesenheitscode“ verbindet er profunde historische Analyse mit provokanten Thesen. In einem multikulturellen Land, das über Jahrhunderte Randzone und Aufmarschgebiet konkurrierender Großmächte war, konnte keine moderne Nation entstehen. Krieg, Verfolgung und Unterdrückung haben die Mentalität der Weißrussen geprägt. Freiheit wagen sie sich nicht zu erhoffen, sie setzen daher auf ein Minimum an sozialer Sicherheit. Wer die Weißrussen aus dem Dornröschenschlaf erwecken wolle, dürfe nicht auf die Wiedergeburt einer nie dagewesenen Nation bauen. Die Weißrussen müssen sich als Staatsbürger selbst erfinden.

Begrüßung:  Katharina RAABE, Suhrkamp Verlag/Ingo PETZ, deutsch-belarussische gesellschaft e.V. (dbg)

Lesung: Valentin AKUDOWITSCH/Volker WEICHSEL

Im Gespräch: Valentin AKUDOWITSCH, Philosoph, Publizist und Literaturkritiker, Minsk; Volker WEICHSEL, Übersetzer und Redakteur der Zeitschrift OSTEUROPA, Berlin

Um Anmeldung wird gebeten — bist spätestens 14. Oktober unter der Adresse:office@dgo-online.org

Veranstaltungshinweis: „From Kyiv with love“ — Queere Lebenswelten in der Ukraine

Oktober 4, 2013

Podiumsdiskussion und Broschürenpräsentation am 10.10.2013 in Berlin

from_kyiv_with_love Die ukrainische Gesellschaft ist in den letzten Jahren verstärkt in Bewegung geraten. Die Unzufriedenheit über die missglückte Transformation in eine bürgerliche Gesellschaft und das soziale Auseinanderdriften der Bevölkerung führten nicht zu nachhaltigen Protestbewegungen. Stattdessen ist insgesamt ein Rechtsruck in der Gesellschaft zu verzeichnen. Gleichzeitig hat aber auch die LGBT* (LesbianGayBiTrans*) Szene ihre Sichtbarkeit in den letzten Jahren enorm erhöht und versucht verstärkt ihre Themen in die Öffentlichkeit zu tragen. Neben dem Aufbau neuer Organisationsstrukturen und -formen, haben Aktivist*innen im Mai 2013 das erste Mal eine Gay Pride in Kyiv organisiert. Im Hinblick auf die massive Gegenwehr von homo- und trans*phoben Organisationen und der Politik ist dies ein großer Erfolg. (more…)