Gibt es eine osteuropäische Literatur? Podiumsdiskussion am 28. Juni

by

Das Etikett „Osteuropäische Literatur“ wird all jenen Autorinnen und Autoren verpasst, die östlich von Berlin schreiben. Aber ist der gigantische geografische Raum mit seiner Vielzahl an Ländern und Sprachen nicht viel zu heterogen, um noch sinnvoll als Einheit gefasst zu werden? Woran denken diejenigen, die von einer „osteuropäischen“ Literatur sprechen und warum tun sie das überhaupt?

Die in Berlin lebende russische Autorin und Künstlerin Julia Kissina, der bulgarische Autor Georgi Gospodinov und der tschechische
Literaturwissenschaftler Tomáš Glanc sprechen über die Literaturen aus dem östlichen Europa. Das Gespräch wird von Katharina Raabe moderiert.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen

am Donnerstag, 28. Juni 2012
um 18.30 Uhr
in die Literaturwerkstatt Berlin
Knaackstr. 97 (in der Kulturbrauerei)

20:30 Uhr: Public Screening des EM-Halbfinales

novinki.de lädt alle Interessierten zum Public Screening des Halbfinales der Fußballeuropameisterschaft in Polen und der Ukraine im Anschluss an die Podiumsdiskussion ein.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,

Eine Antwort to “Gibt es eine osteuropäische Literatur? Podiumsdiskussion am 28. Juni”

  1. Gibt es eine osteuropäische Literatur?  • Public Republic Says:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: