Ein Hauch von Winter

by

Metel’ – die neue Novelle von Vladimir Sorokin

Wer vom Winter noch nicht genug hat, kann sich auf Sorokins neues fantasmagorisches Werk freuen. Darin macht sich der Dorfarzt Garin bei eisigem Wetter auf den Weg in ein benachbartes Dorf, um die Bewohner vor einer Epidemie zu retten. An grotesken Szenarien, surrealistischen Bildern und virulenten Sprachspielen mangelt es dem Text nicht. Wer schon immer etwas über die Schwierigkeit mit der russischen Post zu reisen oder über die Gefahr des bolivischen Virus erfahren wollte, mache sich auf die Reise mit dem Doktor und begegne auf diesem durch Schneegestöber führenden Ausflug Kristallpyramiden mitten im Wald und Gestalten, die in Häusern aus immer wachsendem Filz leben.

Владимир Сорокин. Метель. Москва, АСТ, Астрель, 2010 г.

Advertisements

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: