Schwarzkäppchen in Moskau

by

Zum ersten Mal läuft in Russland eine Retrospektive des polnischen Zeichentrickfilms. Animationsfilme der letzten 50 Jahre stehen am 7. und 8. März auf dem Programm des Moskauer Kulturzentrums Aktovyj zal. Gezeigt werden Filme aus unterschiedlichen Jahrzehnten – angefangen von den Kinderklassikern Władysław Nehrebeckis Bolek i Lolek und Lechosław Marszałeks Abenteuer des Reksio über Zbigniew Rybczyńskis Tango, der 1982 den Oskar gewann, und Piotr Dumałas schwarze Parodie Czarny kapturek (Schwarzkäppchen) bis hin zu den zeitgenössischen Arbeiten Tomasz Bagińskis wie Sztuka spadania (Die Kunst des Fallens) und seiner 2002 ebenfalls für den Oskar nominierten Arbeit Katedra (Die Kathedrale). In der breiten Auswahl an Filmen könnte man ein Bekenntnis der russischen Animationskunst zu den polnischen Kollegen und deren wegweisenden Zeichentrickfilmtechniken sehen. Denn während die sowjetischen Multiplikatory (russ. Animationskünstler) der 1950er und 1960er Jahre sich eher in der Nachahmung und Überbietung der Walt Disney-Zeichentrickfilmdynastie übten, schufen ihre Kollegen in Polen durch experimentelle Techniken die Animationskunst neu. Für diejenigen, die über die in Russland bevorstehenden Feiertage nicht nach Moskau kommen, um den Frauen zu gratulieren und sich nebenbei Trickfilme reinzuziehen, ist hier eine kleine Auswahl zusammengestellt:

Władysław Nehrebecki: Przygody Bolka i Lolka (1963)

Lechosław Marszałek: Reksio i UFO (1968)

Piotr Dumała: Czarny kapturek (1983)

Piotr Dumała: Łagodna (1985)

Tomasz Bagiński: Katedra (2002)

Tomasz Bagiński: Sztuka spadania (2004)

Lechosław Marszałek: Reksio i UFO (1968)

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

4 Antworten to “Schwarzkäppchen in Moskau”

  1. THW Says:

    Zum polnischen Animationsfilm sei der fundierte, reich bebilderte Artikel „Paralleluniversen aus Farbe, Knete und Pixeln“ von Rainer Mende empfohlen, der gerade in der Zeitschrift P+ (11/2010) erschienen ist, die insgesamt den „Film im neuen Osten“ unter die Lupe nimmt.
    [www.polenplus.eu]

  2. janek Says:

    hallo, finde euren Beitrag sehr gut. Liebe animierte Kurzfilme. Habe erst heute auf http://www.aufkurs88.com/2010/03/19/oscar-nominierung-fur-den-animierten-kurzfilm/ die nominierten für den Oscar 2010 kennengelernt. Coole Film, sollte man nicht unerwähnt lassen.

    Gruss janek

  3. NEGATIV Says:

    auf goEast in Wiesbaden leif Der Wald. Wir haben dazu eine Rezension. Er war einer der besten 5 Filme die auf dem Festival zu sehen waren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: